Die Software für Stahl- und Komplettbau

Stücklisten / Fertigungsplanung

Stücklisten sind die zentralen Fertigungsdokumente für den Stahlbauer. Aber zur Steuerung komplexer Projektabläufe müssen sie in unterschiedlichsten Zusammenstellungen herstellbar sein und die Daten sachbezogen flexibel darstellen. Zum Beispiel bezogen auf ein Fertigungslos oder bezogen auf einen Montageabruf. SteelOffice bereitet die Daten auf zur Abrechnung der montierten Bauteile.

Foto: Donges SteelTec GmbH

Wir sind Mitglied im EDV-Ausschuss des Deutschen Stahlbau Verbandes. Unsere aktive Mitarbeit an den dort definierten Schnittstellen

  • Schnittstelle CAD-Stückliste
  • Standardbeschreibung von Stahlbauteilen für die NC-Steuerung
  • Materialbezeichnungen für den Datenaustausch im Stahlbau

garantiert ein Höchstmaß an Integration zwischen SteelOffice und allen gängigen CAD-Systemen.

 

Die Daten aus dem jeweils eingesetzten CAD-System / vom zuliefernden Ingenieurbüro werden so komplett in SteelOffice übernommen und anschließend in der Fertigungssteuerung, im Bestellwesen und in der NC-Steuerung weiterverarbeitet.

Ein Konverter unterstützt ebenso beim Import (z. B. fremdsprachiger Materialbezeichnungen). Der mitgelieferte NC-Viewer erlaubt eine optische Kontrolle der NC-Daten vor dem Import.

Dieses Modul bildet im SteelOffice die Basis für alle weiteren Module des Stücklistenwesens und der Fertigungssteuerung. Auf der Basis des mitgelieferten Materialstammes wird die aus dem CAD übernommene Stückliste weiterbearbeitet oder es wird manuell erfasst. 

Das Arbeiten mit Standard-Einzelteilen (lt. DSTV-Ringbuch) und Standard-Variantenteilen ermöglicht eine zügige Bearbeitung der Stücklisten mit optimaler Struktur für die Bedürfnisse der firmenindividuellen Fertigungs- und Montageabläufe. 

Als Auswertungen stehen im Grundmodul u. a. zur Verfügung:

  • Auftragsübersicht
  • Zeichnungsverzeichnis                         
  • TB-Stückliste
  • Teilestückliste
  • Materialsortenliste                                          
  • Schrauben- / Sonderteil-Liste
  • Versandliste
  • Stücklistenzusammenstellung 

Die in der Konstruktion erfassten Stücklisten werden in der Arbeitsvorbereitung (AV) weiterverarbeitet. Dabei können im SteelOffice neben der Zuordnung von Arbeitsgängen bzw. Fertigungslinien auch die Pflege von Vorgabezeiten für die Fertigung in dieses Modul integriert werden. Andererseits kann in SteelOffice auch die automatische Vergabe von Fertigungslinien nach frei hinterlegten Regeln erfolgen. 

Als Fertigungsunterlagen stehen zur Verfügung: 

  • Materialentnahme-Stückliste
  • Schweiß-Stückliste
  • Stückliste je Arbeitsgang
  • Beschichtungs-Stückliste
  • Zusammenbau-Stückliste
  • Einzelteilverfolgungs-Stückliste

Die einzelnen Zeichnungen eines Auftrages werden in Verbindung an das bestehende Stücklistenprogramm auf ihrem Weg vom TB über die AV in die Fertigung bis zum Versand auf die Baustelle in der Montagereihenfolge verfolgt.

Die Fertigungsunterlagen werden je Arbeitsgang mit Barcodes versehen, um die Rückmeldung der Bearbeitungsdauer und des Fertigungsstandes zu ermöglichen. Somit lässt sich zeichnungs- und baugruppenbezogen der Fertigungsstand für ein Bauvorhaben automatisiert einpflegen und kontrollieren, detailliert je Arbeitsgang oder zeichnungsbezogen in den Kategorien:

  • Einzelteilfertigung
  • Hauptteilfertigung 
  • Beschichtung 
  • versandt 
  • montiert

Wenn detaillierte Informationen benötigt werden, lässt sich mit Hilfe der Hauptteil-Statusliste jedes Hauptteil auf seinem Weg vom Zuschnitt über Zusammenbau, Konservierung und Versand bis zur Baustelle verfolgen.

Mobile Terminals zur Bauteilverfolgung oder zur automatisierten Erstellung von Lieferscheinen
Mobile Terminals zur Bauteilverfolgung oder zur automatisierten Erstellung von Lieferscheinen 

Das Auftrags-LV kann aus der kaufmännischen Auftragsverarbeitung übernommen werden oder optional per Datenaustausch z.B. vom Bauherrn eingelesen werden. Die LV-Positionen werden Stücklistenpositionen zugeordnet. Diese Zuordnung kann anhand von Teilegewichten, Güten usw. automatisiert vom Programm durchgeführt werden. 

Für Blechteile können Gewicht und Fläche nach VOB (Gummibandmethode) ermittelt werden. Es wird eine Abrechnung nach individuellem Leistungsverzeichnis oder nach Rahmenvertrag (z. B. BASF) ermöglicht, ggf. erfolgt auch ein Datenaustausch mit Abrechungssystemen per E-Mail oder Datenträger nach REB DA11.

Ein Auftrag kann zur Montageplanung in mehrere Lieferabschnitte (Montageabrufe) aufgeteilt und terminiert werden. Für jeden Montageabruf wird eine Montageabrufliste ausgestellt, in der alle Versandteile mit dem entsprechenden Versandtermin aufgeführt sind.

Beim Versand werden die einzelnen LKW-Fuhren zusammengestellt und ein Lieferschein wird gedruckt. Es ist eine permanente Kontrolle des aktuellen Gesamtgewichtes (überladen?) sowie der Versandabmessungen gegeben.

Auslieferungsstand eines Montageabrufes und Lieferscheinverfolgung stehen als begleitende Auswertungen zur Verfügung. Als Option besteht die Möglichkeit, Etiketten für das Laden per Mobilterminal oder Blechetiketten über Prägestanzen auszugeben (Versand an Verzinkerei).

Etiketten-Varianten zur Materialmarkierung oder Bauteilrückmeldung
Etiketten-Varianten zur Materialmarkierung oder Bauteilrückmeldung